Steuerung und Überwachung mehrerer Monitore per RS-232 Daisy Chain

Frage:

Wie können über die DisplayAlive Funktion von enlogic:show mehrere Displays angesteuert und überwacht werden?

Antwort:

Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Verbinden Sie die einzelnen Displays wie in der Dokumenation des Display-Herstellers beschrieben per RS-232 Kabel miteinander. Gewöhnlich wird das erste Display über "RS-232 IN" an den PC angeschlossen. Jedes weitere Display wird über "RS-232 IN" an die "RS-232 OUT"-Schnittstelle des vorherigen Monitors angeschlossen.
    Achten Sie darauf, dass die passenden Kabel für Ihr Display verwendet werden (Stecker/Buchse, gekreuzte oder 1:1 Belegung).
  2. Prüfen Sie in den Einstellungen der Displays (On-Screen-Menü / OSD), ob alle Monitore auf die gleiche serielle Geschwindigkeit eingestellt sind (siehe Baudraten / BPS-Einstellungen).
  3. Vergeben Sie für jedes Display eine eindeutige serielle ID. Diese Einstellung wird i.d.R. über das On-Screen-Menü der Monitore vorgenommen.
  4. Konfigurieren Sie den enlogic:show Player über das Konfigurations-Programm (enlogicplayerconfig.exe -> Player Display-Alive) für die Verwendung der Display-Alive Funktion. Achten Sie auf die korrekte Auswahl des Protokolls und der seriellen Schnittstelle (COM:-Port).
    Wenn Sie die Verbindung mit der Funktion "Verbindung testen..." prüfen, sollte nun das Display mit der Standard-ID (i.d.R. ID 0 oder 1) angesprochen werden.
  5. Speichern Sie die Einstellungen und beenden Sie das Konfigurations-Programm.
  6. Öffnen Sie die Konfigurations-Datei des Players (enlogicplayer.ini) mit einem Text-Editor und fügen Sie folgende Zeile ein (Beispiel für 3 Displays):

    displaycontrol.idlist=I1,I2,I3

    Die Angaben I1, I2, I3 ersetzen Sie dabei mit dem hexadezimalen ID-Bytewert, das den IDs der angeschlossenen Displays entspricht (siehe Punkt 3). Die Bytewerte sind abhängig vom Protokoll des jeweiligen Display-Herstellers und muss nicht zwangsläufig mit der im On Screen Menü angezeigten ID übereinstimmen. Genaue Informationen entnehmen Sie bitte der Dokumentation des Monitor-Herstellers. Beachten Sie auch u.a. Tabelle.

    Beispiel für drei Displays mit den ID-Bytes 0x01, 0x02, 0x03:

    displaycontrol.idlist=01,02,03

    Beispiel für zwei Displays mit den ID-Bytes 0xFF und 0x00:

    displaycontrol.idlist=FF,00

    Beispiel für zwei Displays mit den ID-Bytes 0x00 und 0x01:

    displaycontrol.idlist=00,01
  7. Speichern Sie die Konfigurations-Datei.
  8. Starten Sie das Konfigurations-Programm des Players erneut (enlogicplayerconfig.exe). Wechseln Sie zu "Player Display-Alive" und klicken Sie auf "Verbindung testen...". Nun sollte der Status aller konfigurierten Displays angezeigt werden.
  9. Wenn der enlogic:show Player nun gestartet wird, werden alle konfigurierten Monitore per Display-Alive überwacht und gesteuert.

Bytewerte der Standard-IDs nach Monitor-Typ / Protokoll:

Hersteller / Protokoll

 

Bytewert Standard-ID (Hexadezimal)

Chilin / Genesis

 

00

Dynascan

 

00

Eyevis EyeLCD

 

01

NEC

 

41 (entspricht ASCII 'A')

Samsung MDC

 

FF / 00 (siehe Display-Dokumentation)

Werkstation / Kontron

 

00


(Benötigt enlogic:show Version 1.7.5.459 oder höher)

KB-ID: KB2013DA01

Testen und selbst urteilen

Es geht nichts über einen Test mit eigenen Augen. Wir laden Sie herzlich dazu ein unsere 30 Tage Demo-Version mit allen Features auszuprobieren!

Hier gehts zur Demo

Was kostet das?

Die Preisliste zu allen enlogic:show Versionen können Sie hier finden:

Preislisten-Download

Technische Informationen

Alle technischen Hintergrund-Informationen finden Sie in unserer Support-Sektion.

Support-Center

Fragen?

Wir haben vielleicht die richtigen Antworten. Jedenfalls würden wir uns freuen von Ihnen zu hören.

Und so gehts ...

Newsletter

Immer aktuell informiert wenn sich hier etwas tut, oder genug davon? Hier werden Sie geholfen!

Zur Newsletter-Registierung

© 2004-2019 All-Dynamics Software GmbH